Zum Inhalt springen

Wertschätzung lässt uns aufblühen

Buntes Tulpenbeet

Wir kennen es Alle, wie gut es sich anfühlt, wenn wir Aner­ken­nung, Lob und Wert­schät­zung erfahren. Es lässt uns regel­recht aufblühen, stärkt unseren Selbst­wert und wirkt sich positiv auf Körper, Geist und Seele aus. Das ist auch medi­zi­nisch erklärbar.

Wenn wir uns gesehen und wert­ge­schätzt fühlen, produ­ziert unser Körper einen ganzen Cock­tail an Hormonen, die sich positiv auf Gesund­heit, Moti­va­tion und Arbeits­fä­hig­keit auswirken. Endor­phine, auch Glücks­hor­mone genannt, werden ausge­schüttet und fördern Wohl­be­finden und die Freude an der Arbeit. Dopamin stei­gert unsere Konzen­tra­tions- und Leis­tungs­fä­hig­keit. Und schließ­lich stärkt Oxytocin unser Wir-Gefühl und verstärkt damit auch die emotio­nale Bindung zum Unter­nehmen.

Befra­gungen bringen oft das Ergebnis, dass sich Mitar­bei­te­rInnen vor allem von Führungs­kräften mehr Wert­schät­zung wünschen. Was als Wert­schät­zung wahr­ge­nommen wird, ist sehr viel­schichtig und geht oft gerade bei der Arbeit weit über freund­liche Worte, posi­tives Feed­back und ein gutes Klima hinaus.

Im Rahmen eines Projektes der Betrieb­li­chen Gesund­heits­för­de­rung (BGF) ist es dann ein nächster Schritt in den Work­shops bzw. Gesund­heits­zir­keln heraus­zu­finden, was genau damit gemeint ist. Gemeinsam mit den Mitar­bei­te­rInnen als Exper­tInnen für die eigene Gesund­heit wird dann erar­beitet, welche Maßnahmen und Verän­de­rungen im konkreten Betrieb zur Wahr­neh­mung von mehr Wert­schät­zung führen können.

Hier exem­pla­risch einige wich­tige Punkte, was als „wert­schät­zendes Führungs­ver­halten“ wahr­ge­nommen wird:

  • Einbe­zie­hung der Mitar­bei­te­rInnen, sie nach ihrer Meinung fragen
  • Einhalten von Verspre­chen – lieber weniger verspre­chen und dann positiv überraschen
  • Weiter­gabe von Lob und posi­tiven Rück­mel­dungen der Kunden
  • Offene und trans­pa­rente Kommu­ni­ka­tion – auch bei unan­ge­nehmen Themen
  • Dele­gie­rung wich­tiger Aufgaben – Über­tra­gung von Verantwortung
  • Und ganz wichtig – Zeit für persön­liche Gespräche!

Probieren Sie es aus! Es ist eine Win-Win-Situation!

Mehr zum Thema Wert­schät­zung und gesund­heits­för­der­liche Führung erfahren Sie in meinem SeminarGesund führen – sich und andere!“.

Ich freue mich auf Ihre Anfrage.